Suche lebende Angehörige von Soldaten der württembergischen Gebirgsschützen (WK1)

Habt Ihr Angehörige, die im ersten Weltkrieg in den Reihen der württembergischen Schneeschuh-Kompanie, des Württembergischen Gebirgs-Regiments und/oder des Württembergischen Gebirgsbataillons aktiv waren??

Dann hab ich vielleicht was für Euch.

Dazu muss ich etwas ausholen:

Diese Truppe, die zu einem Großteil aus Freiwilligen bestand, die zumeist aus Württemberg stammten und eine Affinitität zum Skilauf und zum Gebirge hatten, pflegte auch über Jahrzehnte nach dem 1. Weltkrieg eine intensiver Kameradschaft.
Ungewöhnlich dabei ist, dass dieses soziale Netzwerk über viele Jahrzehnte über Rundbriefe dokumentiert ist, die von einer Schriftleitung zusammengestellt und an hunderte von ehemaligen Kriegskameraden verschickt wurden.

Von diesen Rundbriefen konnte ich vor einiger Zeit ein Konvolut erwerben, das nach Ende des zweiten Weltkrieges verteilt wurde und (mit kleinen Lücken) den Zeitraum 1953 bis 1966 umfasst. Außerdem liegt mir noch ein Rundbrief aus dem Jahr 1980 (!!) vor. Da war es dann nur noch ein kleines noch lebendes Häuflein - alle über 80 Jahre alt.

Aus diesen Rundbriefen lässt sich ein soziales Netzwerk sichtbar machen, dass sich mit hunderten Beteiligten über zwei Kriege und über 65 Jahre entwickelt und erhalten hat.
Das ist schon etwas besonderes und ich bin der Meinung, dass das dort Enthaltene zu wertvoll ist, als in einem Archivkarton sein einsames Dasein zu fristen.

Deshalb wende ich mich an Euch, denn mir schwebt die Einrichtung eines Arbeitskreises vor, der dieses Material aufbereitet und öffentlich macht.

Inhaltlich schwebt mir folgendes vor:
In den Rundbriefen sind zahlreiche Gedenkveranstaltungen, Regionaltreffen, Wanderungen, gemeinsame Reisen zu früheren Kriegsschauplätzen beschrieben.
Diese möchte ich in einer historischen Zeitleiste abbilden.

Zu den Regimentsangehörigen, für die in den Rundbriefen persönliche Informationen erhalten sind (Geburtstage, Jubiläen, Ehrungen, Reisen, beruflicher Werdegang, ernste und heitere Kriegsgegebenheiten, Krankheiten und vieles andere mehr) möchte ich jeweils eine mehr oder weniger ausführliche Kurzbiographie zusammentragen, bzw. habe die Hoffnung, dass es hier ein paar Menschen gibt, die Lust haben, daran mitzuarbeiten. Es wird auf jeden Fall eine spannende Reise.

Vorbereitend zu diesem Vorhaben habe ich zwei Excel-Dateien erstellt:
Die erste mit mit allen Namen von Regiments-Angehörigen, die genannt sind mit den wichtigsten Lebensdaten wie Geburtsdatum, Sterbedatum, Kompaniezugehörigkeit, Wohn-Adressen u.a.m.
Sie soll für Euch dazu dienen, herauszufinden, ob eventuell ein eigener Vorfahr zu dieser Truppe gehörte.
(diese Liste enthält mehr als 2000 Namen)

Eine zweite Liste, wo für die Personen die jeweiligen Fundstellen angegeben sind.
(ca. 7200 Fundstellen)

All das habe ich auf der Kollaborationsplattform von CompGen hinterlegt und lade Euch ein, dort nachzusehen.
Hier kommt Ihr direkt auf die Beschreibungsseite des Projektes und könnt dort einen Beitrittsantrag stellen. Dazu müsst Ihr Euch mit Eurem Benutzerkonto anmelden, dass Ihr auch hier in Discourse verwendet.

Auch die eingescannten Rundbriefe sind übrigens dort hinterlegt.

Außerdem bin ich daran interessiert, fehlende Rundbriefe aufzuspüren.
Es gibt welche von 1922 bis 1944 (die nannten sich „der Gebirgler“ und dann die Gebirgler-Rundbriefe von 1953 bis mindestens 1966. Danach hießen sie irgendwann „Gebirgler-Mitteilungen“.
Welche mir vorliegen, ist ebenfalls hinterlegt.

Möglicherweise finden sich viele im Stadtarchiv in Isny.
Isny ist Garnisonsstadt und dort fand in den 1960-Jahren alle zwei Jahre eine Gedenk- und Wiedersehensfeier stattfand. Den vorliegenden Rundbriefen entnehme ich, dass im dortigen Stadtarchiv ein „Gebirgler-Archiv“ eingerichtet werden sollte.

Allerdings scheint das Stadtarchiv dort zur Zeit nur schwer erreichbar zu sein. Vielleicht weiß da jemand mehr.

So, jetzt genug geschrieben.

Weitere Fragen… gerne hier.

Herzliche Grüße,

Susanne (Nicola)

2 Likes

Hallo Susanne,

da hast du ja ein interessantes Thema aufgetan.
Ich habe jetzt einen Brief von dem großen Treffen im Oktober 1962 in Isny durchgelesen, spannend. Wenn man da Verwandtschaft hat, dann ist das echt toll.

Ich habe jetzt mal grob auf den Bereich der Forschergruppe Oberschwaben die vorhandenen Geburtsorte gefiltert (das ist hier ja am ehesten interessant), das sind 68 Einträge.

Hier ein Liste mit den rausgefilterten Einträgen (ohne Gewähr).

VG
Steffi

Name Vorname Geburt Geburtsort
Bachmayer Hans 17.02.1898 Ulm a. D.
Baur Josef 09.05.1891 Rot b. Laupheim
Bierdämpfel . 29.7.1895 Blaubeuren, Lindenstr. 4
Bierdämpfel Max 29.7.1895 Ulm a. D., Rebengasse 10
Bilger Peter 20.01.1898 Sibrazhofen
Bock Franz Josef 01.10.1889 Altmannshofen, OA. Leutkirch
Braun Anton 06.09.1890 Einsingen b. Ulm
Brielmayer Emil 13.12.1894 Schnetzenhausen b. Tettnang
Diesch Johann 08.03.1895 Ertingen, OA. Riedlingen
Dolpp Alois 07.03.1892 Altbierlingen, OA. Ebingen a. D.
Engler Josef 09.05.1895 Ertingen bei Riedlingen
Fausel Gottl. 07.12.1896 Ehingen, OA. Reutlingen
Fischer Karl 13.06.1895 Unlingen b. Riedlingen
Fleschut Josef Leutkirch
Forderer Gebhard 21.06.1896 Ellerazhofen
Frey Georg 28.05.1893 Weißenau b. Ravensburg
Friedel Herm. 16.09.1894 Biberach a. R.
Fuchs Matthäus 21.09.1895 Untersulmetingen b. Biberach a. R.
Gleinser Franz 04.12.1895 Ummendorf b. Biberach
Glück Ferdinand 16.54.1891 Gerhausen bei Ulm
Gluitz Johannes 06.10.1896 Inneringen
Götz Anton 06.09.1895 Dangendorf
Gronmaier Max 20.12.1899 Ellerazhofen b. Leutkirch
Gropper Ernst 20.07.1895 Egelsee b. Leutkirch
Hartmann Karl 02.03.1884 Leutkirch
Hecht Hermann 14.08.1898 St. Christinana, OA. Ravensburg
Hecht Johannes 21.02.1892 Langenschemmern
Heim Anton 22.06.1898 Aichstetten b. Leutkirch
Heim Anton 22.6.1898 Aichstetten b. Leutkirch
Heine Max 13.11.1898 Diepoldshofen b. Leutkirch
Heinkel Georg 03.10.1899 Gerhausen b. Blaubeuren
Henne Karl 13.01.1889 Leutkirch
Henner Jakob 10.5.1895 Neenstetten, Krs. Ulm/D.
Hirsch Otto 01.01.1890 Ulm a. D.
Huber Josef 11.08.1891 Dietenheim
Hummel Nikolaus 15.10.1886 Sauggart, OA. Riedlingen
Kiesling Josef 01.10.1892 Wangen i. A.
Kögel Anton 12.02.1889 Wiblingen, OA. Laupheim, Biberach a. R.
Kohler Hermann 02.02.1897 Ebenweiler
Köhrer Hermann 30.12.1893 Dellmensingen
Kolb Josef 13.01.1891 Ulm a. D.
Lochmüller Konrad 19.02.1894 Lochenhof bei Ravensburg
Maier Eugen 14.08.1886 Ulm a. D.
Mann Albert 30.10.1892 Laupheim
Martin Karl 10.05.1879 Leutkirch
Ostertag Karl 05.01.1897 Ulm a. D.
Pfäffle Josef 28.12.1890 Offingen a. D.
Pfitzer Otto 11 Ulm a. D.
Pfitzer Otto 11 Ulm a. D.
Poetsch Hermann 18.03.1889 Gerstetten
Preißler Jakob 18.03.1899 Wain b. Laupheim
Prinz Josef 04.01.1890 Leutkirch
Reichle Eugen 03.10.1886 Ulm a. D.
Reischmann Paul 26.06.1893 Oberhorgen b. Wangen
Riedle Georg 18.06.1890 Tobel b. Wangen
Schauer Eugen 19.10.1897 Schmiechen
Schilling Erhard 18.8.1895 Kressbronn a. B., Haus Ottenberg
Schmucker Josedf 1.8.1895 Dintenhofen üb. Ehingen a. D.
Schwarz Karl 6.5.1895 Blaubeuren, Weilerstr. 27
Stoll Gustav 05.10.1895 Trochtelfingen
Unterweger Robert 08.05.1895 Schwendi
Weber Josef 04.02.1897 Meßkirch-Friedrichshafen
Weinmann Benno 15.09.1894 Ravensburg
Weiß Josef 11.11.1894 Friesenhofen
Weisser Karl 08.02.1899 Leutkirch
Wieland Josef 17.9.1895 Biberach/Riss, Zollerweg 5
Wittlinger Ernst 15.05.1884 Ulm a. D.
Zimmermann Karl 12.08.1895 Ulm a. D.

Es sind auch manche in Isny hängen geblieben :slight_smile: Wie mein Uropa aus Göppingen :slight_smile:

1 Like

Hallo,
ganz viele Einträge haben keinen Geburtsort.
Aber auf Wohnort Isny gefiltert und Doppelte rausgenommen kommt noch das:

Name Vorname
Bayer Fritz
Benzinger Gotthilf
Braxmaier Josef
Bücheler August
Bücheler Willy
Durach Anton
Faigle Heinrich
Faigle Heintrich
Felle August
Frommknecht Anton
Halter Edmund
Heck Karl Wilhelm
Herburger August gen. „Mohrle“
Hirnbein Eugen
Hug Erwin
Hunck Theo
Hunck-Jany Theo
Hutter
Kissling K.M.
Kolz
Kurringer
Martin Adolf
Martin Gertrud
Ott Hermann
Pfeilsticker Frau
Pfeilsticker Karl
Prinz Arthur
Riek
Rothe Oskar
Schilling
Schlegel Julius
Schmid Gustav
Schmid Maria
Schmidt Gustav
Schmidt Heinrich
Schwarz Konstantin
Stolz Johann
Vollmer Erwin
Wegelin Fritz
1 Like

Dieser wurde in den Rundbriefen selbst nur ganz selten genannt, Ab und zu mal in einem Nebensatz oder in einem Nachruf.

Ich vermute deshalb, dass es sich lohnt, auch in den übrigen Orten auch nach dem aktuellen Wohnort zu schauen.

Im Lauf der Jahrzehnte scheinen viele Rundbriefleser auch umgezogen zu sein.

Regelmäßig genannt wurde der Geburtsort bei den Soldaten, die in der Ehrentafel in der Regimentsgeschichte sowie im Ehrenbuch der Gefallenen aus Stuttgart aufgeführt sind. Nur sind das leider die Soldaten, die den Krieg nicht überlebt haben.

Was jedoch nicht heißen soll, dass sie in den Rundbriefen nicht erwähnt würden.

Herzliche Grüße,

Susanne (Nicola)

Melanie hat mir verraten, wer ihr Uropa ist. Er taucht in den mir vorliegenden Rundbriefen nur ein einziges Mal auf.
Und zwar im Rundbrief 20 aus November 1958, wo ein Nachruf enthalten ist.

Dieser ist exemplarisch für das, was man dort finden kann, dass ich ihn hier einfach mal abschreibe, um ein Beispiel zu machen, was man dort finden kann.

„In den letzten Augusttagen erlag Kamerad Hermann O t t (fr. 1. K.) in Isny einem Herzinfarkt im Alter von 64 Jahren. Er war schon länger herzleidend, befand sich aber in letzter Zeit wohl. Kamerad Ott war einige Zeit im Feld und kam 1917 zur Genesenenkompanie nach Leutkirch und von da an ließ ihn das Allgäu nicht mehr los. Er gründete in Isny einen Hausstand und fand zunächst als kaufmännischer Leiter in der Töpferei Binder eine auskömmliche Tätigkeit. Durch Fleiß und Tüchtigkeit arbeitete er sich in die Steuerpraxis ein und war seit 1925 als Helfer in Steuersachen ein gern aufgesuchter Buchprüfer, der im Kreise seiner Klienten großes Vertrauen genoß. Durch seine selbstlose Art und Hilfsbereitschft hat er vielen mit Rat und Tat geholfen. Er gehörte zu den „Stillen im Lande“ und wollte nirgends nach außen hin hervortreten. Trotzdem er bei den Isnyer Kameraden sich kaum in gemütlicher Runde sehen ließ, war er doch anhänglich und hat voriges Jahr die Isnyer Festtage teilweise mitgemacht. Der Witwe und den beiden verheirateten Kindern nebst Enkeln gilt unsere herzliche Teilnahme.“

Ich finde, in diesen wenigen Zeilen steckt sehr viel Information zu diesem Menschen, die möglicherweise völlig neu und überraschend sind.

Herzliche Grüße,

Susanne (Nicola)

2 Likes

Vielen lieben Dank, das ist ein schöner Text! Es stellt sich zwar jetzt die Frage, was mit dem dritten Kind ist, aber ich hoffe mal, dass das einfach ein journalistischer Fehler war :wink: