Suche gutes Genealogieprogramm

Hallo,

Habe eine kurze Frage. Ich beschäftige mich jetzt schon viele Jahre mit Genealogie. Im Zuge dieser Tätigkeit habe ich schon viele Computerprogramme kennen gelernt und auch ausprobiert. Leider fand ich bis heute keines welches zu 100 % meinen Vorstellungen oder Ansprüchen entgegenkommt. Daher meine Frage. Könntet Ihr mir wohl mitteilen mit welchen Computerprogrammen Ihr arbeitet um Eure Daten zu erfassen und aufzubereiten? Meine Vorstellungen sind folgende:

  • Einfacher und übersichtlicher Aufbau
  • Offline
  • Ohne Schickschnack
  • GEDCOM Schnittstelle
  • Robust

Gern darf es auch ein Programm älteren Ursprungs sein (als ich anfing mich damit zu beschäftigen arbeitete ich noch mit einem DOS Programm)

Ich freue mich auf Eure Zuschriften und verbleibe mit herzlichen Grüßen für eine schöne Vorweihnachtszeit.

Helg (Munko)

Ich nutze Geneweb. Kein klassisches Programm, sondern ein Webserver. Der Vorteil ist alle Datenmasken sind in HTML und man nutzt den Browser als Interface. Die HTML- und CSS-Templates lassen sich anpassen. Sehr komfortabel. Und mit etwas Technikverständnis lässt sich Geneweb auch auf einem Server betreiben. So wie ich es mit Geneee tue.

Hallo Helg,
ich nutze für die Datenerfassung Familienbande. Das finde ich sehr praktisch, und die Ortsverwaltung gefällt mir in Verbindung mit dem MiniGOV ebenfalls gut. Die Textberichte passen, mit grafischen Berichten bin ich nicht so zufrieden. Für (Teil-)Stammbäume zum Drucken exportiere ich dann GEDCOM und nutze dazu derzeit die freie (bis 50 Personen) Heredis-Version.
An dieser Stelle fällt mir die Gegenfrage ein, in welchem Programm ich eine vergleichbar praktische Baumansicht wie bei MyHeritage bekommen könnte (ich bin allerdings auf Mac beschränkt)?
Denn 100% zufrieden bin ich mit meiner Konfiguration nicht (wer wird das schon sein?).
Viele Grüße

Hallo Helg,

kennst Du diese Liste: Liste der Genealogieprogramme – GenWiki?

Von deinen Kriterien ist das wichtigste: einfach und übersichtlich. Sicher gehen da im Detail die Beurteilungen auseinander, aber ja das ist wichtig.

Offline: ok. Ggf kommen hier aber auch Anwendungen wie das von @DavidSchmidt erwähnte Geneweb oder webtrees in Frage, wenn man diese lokal installiert.

Ohne Schnickschnack? Was wäre das für Dich?

GEDCOM und „stabil“ werden alle Programme für sich reklamieren, aber im Detail sieht es da teilweise finster aus. Kennst Du: Webtrees Handbuch/Allgemeine Erläuterung des Programms – GenWiki
Ich würde nur ein Programm nutzen wollen, das beim GEDCOM Austausch keine Daten verliert. Daher nutze ich webtrees.

1 Like

Danke!

Vielen Dank und viele Grüße
Helg (Munko)

Danke sehr!

Vielen Dank und viele Grüße
Helg (Munko)

Danke sehr hat geholfen

Vielen Dank und viele Grüße
Helg (Munko)

Hallo, ich nutze schon über 20 Jahre Brother’s Keeper (www.bkwin.org) und bin damit sehr zufrieden.

LG Heiner

Hallo Helg,

was hast du denn schon probiert und ausgeschlossen?

Ich nutze Webtrees

VG
Steffi

Danke

Vielen Dank und viele Grüße
Helg (Munko)

Das hört sich interessant an, David. Ich versuche immer, mich als Anwender zu bewegen und zu komplizierte/technische Wege (für mich!) zu umgehen. Aber oftmals lohnt es sich schon sehr, sich anderweitig reinzufuchsen. Vielen Dank für den Tipp und den künftigen Aufwand :slight_smile: .

Hallo Andreas13,
ich benutze seit vielen Jahren Gramps - eine Software unter OpenSource - auf einem Mac.
Es gibt dort verschiedene Baumansichten (z. B. horizontal und vertikal) und sehr viele Berichte, Listen und Grafiken.
Gerne kann ich dir auch mal ein paar Beispiele schicken, wenn du genau sagst was du suchst.
Gruß Frank

dazu am Donnerstag (07.12., 19 h):

Hallo Frank, vielen Dank für die Info und das Angebot. Ich habe Gramps immer schön in der aktualisierten Version im Gepäck, aber bisher nur wenige Male ausprobiert. Hatte mich nicht so überzeugt (individuelle Ansichten), und es gab - soweit ich mich erinnere - mal eine instabile Version, die hängen blieb.
Ich brauche für einzelne Personen die Nachkommen mit deren Nachkommen für wenige Generationen zum Ausdrucken, um Teilbäume übersichtlich präsentieren zu können. Wenn Du Vorlagen oder Bespiele hättest, wäre das prima. :ok_hand:

Mein Hauptprogramm ist Ahnenblatt in der 3er Version, kann man es sich auf ahnenblatt.de ansehen und es gibt dort auch eine kostenlose 2er Version, die erstmal ausreicht, um sich mit der Bedienung vertraut zu machen, sie ist in der Anzahl Personen nicht eingeschränkt, ausprobieren. Es erfüllt bereits alle obigen Kriterien, die Kaufversion geht dann darüber noch hinaus, z.B. was die Zahl der Eingabefelder für eine Person angeht. Das Programm hat durch seine Baumansicht eine sehr schnelle Navigation durch den Stammbaum, man kann zu bestimmten Namen springen, in bestimmte Orte und sehen wer damit verknüpft ist, usw. Es gibt verschiedene Stammbaumansichten auch zum Drucken (und zusammenkleben), usw. Wenn man mal aus verschiedene Quellen Daten hat, hat man oft das Problem, dass die einzelnen Forscher ein anderes System für Ortsnamen haben, in Ahnenblatt kann man das schnell vereinheitlichen (eine Art Suchen&Ersetzen), so dass man die Zusammenhänge aus verschiedenen Quellen besser überblickt. Auch der Gedcom-Im/Export ist sehr gut, vielleicht hier neben Gramps die Referenz. Ahnenblatt sucht im Hintergrund auf Wunsch auch ständig in myHeritage für alle Personen nach Treffern - die Treffer ansehen geht aber nur gescheit wenn man dort auch einen kostenpflichtigen Account hat, man kann dabei auch seine eigenen dort hochgeladenen Daten von der Suche ausschließen. Die kostenlose Version von Ahnenblatt einfach mal ausprobieren!

Daneben verwende ich auch das kostenlose Gramps, das heißt ich exportiere von Ahnenblatt per Gedcom regelmäßig und importiere das wieder in Gramps, so dass ich auch dessen vielfaltigen Stammbaumansichten nutzen kann, aber das Beste an Gramps sind seine Exportfilter, wofür man aber mit sogenannten „Regular Expressions“ umgehen können muss, aber damit kann man dann z.B. alle Personen mit einem bestimmten Familiennamen, die noch nicht mal identisch geschrieben sein müssen (Müller, Muller, Möller, …) und (noch) nicht miteinander verbunden sind, in einem Rutsch zusammen exportieren, um sie z.B. an andere Forscher zum gleichen Familiennamen weiter geben zu können, ohne sie mit dem Ballast drumherum zu überfordern. Mit der Benutzeroberfläche von Gramps bin ich aber bisher noch nicht warm geworden. Gramps ist dafür kostenlos und läuft unter Windows, Macintosh und Linux.

Als drittes Programm habe ich auch Heredis, dass ich auch aus Ahnenblatt heraus regelmäßig per Gedcom füttere. Heredis ist ein Funktionsmonster und ich tue mich damit auch schwer, darin die Daten eingeben und pflegen möchte ich nicht, aber man wird darin mit umfangreichen Recherchemöglichkeiten in allen möglichen Online-Datenbanken belohnt, auf die man sonst nie gekommen wäre, insbesondere die Anbindung an französische Recherchemöglichkeiten der Departements und Gemeinden ist sehr umfangreich, andere Länder, auch Deutschland werden stetig ausgebaut und man kann seinen Stammbaum in eine eigene Heredis-Cloud syncronisieren, was wieder hilft, andere Heredis nutzende Forscher und deren Daten zum selben Thema zu finden. Aber die eigentliche Bearbeitung erfolgt auch hier lokal. Wo Heredis Ahnenblatt haushoch überlegen ist, ist bei der Findung, Vergleich und Zusammenführung von Dubletten, allerdings lasse ich sie mir nur in Heredis anzeigen, was viel detaillierter ist, und führe sie dann trickreich in Ahnenblatt zusammen.

Aber wie geschrieben, selbst erfassen und vergleichen und zusammenführen tue ich mit Ahnenblatt, das ist hierin viel schneller, auch wenn mich Ahnenblatt in der Vergangenheit auch schonmal mit Programmfehlern zum Wahnsinn trieb, mir hat es da schon einige Mal in verschiedenen Weisen den mühevoll zusammen gesetzten Stammbaum zerstückelt was ich anfangs mühevoll händisch wieder reparieren musste. Inzwischen sind diese Fehler scheinbar aber bereinigt, das ist mir noch nicht wieder passiert. Sicherheitshalber speichere ich aber immer noch vor den Zusammenführfunktionen die Daten erstmal unter einem neuen Dateinamen, Erfahrung macht vorsichtig. Ahnenblatt hat eine automatische Updatefunktion, so dass man nicht selbst nach neuen Versionen suchen muss.

2 Likes

Hallo Hermann,
ich habe kein gutes Gefühl bei Webtrees. 1. weil es nur im Web ist und man dafür monatlich zahlen muss. Da kaufe ich lieber ein Programm für 50 € und bin fertig damit und habe es auf dem Rechner. 2. Ich glaube auch nicht das es so viel Möglichkeiten der Darstellung hat wie die „normalen“ Programme. Wenn man sich das von dir empfohlene Handbuch ansieht, werden fast nur technische Probleme erklärt und nicht über Anwendung und Möglichkeiten. Wen interessiert das?
Gruß Georg

Hallo Stefan,

Deine Hinweise zu den von Dir genutzten Programmen sind aus meiner Sicht super hilfreich. Ich finde die jeweiligen Charakteristika hast Du gut getroffen. Ich sehe, dass es wohl nicht „das eine“ Super-Programm für alles und jeden gibt.

Viele Grüße
Hermann

PS: nur eine Anmerkung:

Den ersten Teil würde ich unterschreiben. Ahnenblatt ist bzgl. GEDCOM Spitzenklasse. Aber Gramps??? Ich habe das gerade mit meiner Referenz „webtrees“ verglichen und da gibt es bei Gramps gravierende Probleme. Gramps unterstützt z.B. in einem Medienobjekt nur eine Mediendatei und nicht mehrere, wie es der Standard vorsieht. Gramps kommt mit „einseitigen“ Datumsangaben wie „FROM 1 JAN 1900“ nicht zurecht.

Hallo Georg,

Das ist ok. Ich habe bei webtrees ein sehr gutes Gefühl.

Das stimmt nicht. Man kann es auch lokal installieren (etwa auf einem alten PC, einem Raspberry PI oder einem Synology Netzlaufwerk) und zahlt dann nichts, da das Programm kostenlos ist (Open Source). Aber ja, die Installation ist deutlich komplexer als bei einem Windows- oder Mac-Programm.

Das sehe ich nicht so. Die Berichte in Textform sind nicht so gut, aber die grafischen Darstellungen übertreffen aus meiner Sicht vieles was ich so aus anderen Programmen kenne. Schau mal hier. Das sind rund 20 verschiedene Diagramme, die es teilweise noch in mehreren Varianten gibt. Ich finde die Möglichkeit ganze Stammbäume (mit vielen Hunderten von Personen) in einem temporalen Feld zu visualisieren, ist einzigartig bei webtrees (Erweiterungsmodule TAM und LIN).

Hmmm… Das verstehe ich nicht. Hast Du vielleicht nicht gesehen, dass es im webtrees-Handbuch elf Kapitel gibt? Für jede Benutzerrolle wird im Detail beschrieben, welche Möglichkeiten das Programm bietet (etwa für Besucher oder für Bearbeiter) und wie man es anwenden kann.

Aber klar, ein Programm, das von mehreren Nutzern gemeinsam genutzt werden kann, das von vielen Endgeräten wie PC, Tablet und Smartphone von überall genutzt werden kann, ist etwas anderes als ein Windows-Programm für genau einen Nutzer. Aber man kann es natürlich auch ganz alleine auf genau einem PC oder Mac nutzen, das ist aber dann nicht die Stärke von webtrees.

Schönen Sonntagnachmittag
Hallo Helg

Ich benutze das Programm Heredis mittlerweile in der Version 2024 (2022,2023)
bin sehr zufrieden mit diesen Programm. Das Programm ist offline, kann unbegrenzt Datensätze verwalten.
Support ist ist in Ordnung

Gruß
Robert

Sehr interessant. Wird mir sicher helfen.

Vielen Dank und viele Grüße
Helg (Munko)