Sankt Martinstag, Sitten?

Guten Tag Listenteilnehmer,

ich w��te gerne mehr zu den Sitten und Gebr�uchen am Sankt Martins Tag in fr�herer Zeit. �ber die Suchmaschine habe ich kaum etwas gefunden.

War der Martins Tag ein Stichtag f�r den Beginn des Winterhalbjahres, Entlassung und Einstellung des Gesindes, Lieferung von Naturalien (wie Holz und Getreide) an den Hauptlehrer?

Viele Gr��e Ursula Christoph

Hallo Uesula,
ich habe nur bei Google nachgeschaut als Suchbegriff habe ich St. Martin und
Brauchtum eingegebnen. hier ein Link.
http://www.martin-von-tours.de/lexikon/martinsbrauchtum.html
Es gibt aber noch andere Suchmaschinen z.B. Altavista, hier gibt es auch
andere Ergebnisse mit dem selben Suchbegriff
Sch�ne Gr�sse aus Kottenheim
Siegfried

Hallo Ursula,

ich bin zwar kein St. Martinstag-Experte, aber zumindest kann ich Dir
aus dem Buch "Schlesische Volkskunde" (Joseph Klapper, 2. Aufl. 1952)
zitieren:

Vor Weihnachten.
Der Martinstag (11. November) bringt den Abschluß des bäuerlichen
Wirtschaftsjahrs. "Martin kommt auf dem Schimmel geritten", heißt es
in der Grafschaft Glatz. Das Martinihorn in Hufeisenform, der Martins-
vogel (Eisvogel), dessen Balg im Kasten aufbewahrt wurde, weil das
Geld nicht ausgehen sollte, die Gans, die vielleicht als Opfertier des
altrömischen Mars in den deutschen Brauch kam, lassen Zusammen-
hänge mit dem Wotankult vermuten.

Viele Grüße

Gregor