Ort Guhren

Liebe Listenteilnehmer,

In der Heiratsurkunde meines Onkels Otto REINSCH ist als letzter Wohnort
meiner Großmutter Ida-Hedwig REINSCH geb. SCHILLER Guhren / Steinau
angegeben. Möchte wissen, in welchen Archiven sich die Sterbedokumente
meiner Großmutter (Kirchliche - Standesamtliche) befinden könnten (falls vorhanden).

Ida - Hedwig SCHILLER -evangelisch-
geb. am 18.05.1898 in Politzig / Kreis Meseritz
verh. am 16.03.1918 mit Franz - Reinhold REINSCH in Politzig / Kreis Meseritz
letzter Wohnort Guhren / Steinau

Wenn sie in Guhren gestorben ist, müßte es vor 1934 gewesen sein, denn in der zweiten Ehe meines Großvaters
Franz - Reinhold REINSCH wurde 1934 eine Tochter geboren.

Kann einer weiter helfen?

Viele Grüße
Werner (Reinsch)

Hallo Werner (Reinsch),
einen Ort Guhren kenn ich nur im Landgerichtsbezirk Guben, iin der
Bürgermeisterei Kay .
Gruß
Werner (Wicke)

Hallo Werner (Reinsch):

In der Heiratsurkunde meines Onkels Otto REINSCH ist als letzter Wohnort
meiner Gro�mutter Ida-Hedwig REINSCH geb. SCHILLER Guhren / Steinau
angegeben. M�chte wissen, in welchen Archiven sich die Sterbedokumente
meiner Gro�mutter (Kirchliche - Standesamtliche) befinden k�nnten (falls vorhanden).

Ida - Hedwig SCHILLER -evangelisch-
geb. am 18.05.1898 in Politzig / Kreis Meseritz
verh. am 16.03.1918 mit Franz - Reinhold REINSCH in Politzig / Kreis Meseritz
letzter Wohnort Guhren / Steinau

Wenn sie in Guhren gestorben ist, m��te es vor 1934 gewesen sein, denn in der zweiten Ehe meines Gro�vaters
Franz - Reinhold REINSCH wurde 1934 eine Tochter geboren.

Kann einer weiter helfen?

Wenn Sie den Sterbeort NICHT kennen, kann kein Archiv Ihnen helfen!

Viele Gr��e
Claus Christoph

Hallo Claus Christoph,

ich möchte nur in Erfahrung bringen, ob jemand weiß, wo die eventuellen Dokumente des Ortes
Guhren Kreis Steinau (Raudten) archiviert sein könnten. Zumindest kann ich dann eine Anfrage
bei der zuständigen Behörde (Archiv) stellen. Zeitraum ca. 1925 - 1934.

Gruß
Werner (Reinsch)

-----Original-Nachricht-----

Hallo Werner Reinsch:

ich m�chte nur in Erfahrung bringen, ob jemand wei�, wo die eventuellen Dokumente des Ortes
Guhren Kreis Steinau (Raudten) archiviert sein k�nnten. Zumindest kann ich dann eine Anfrage
bei der zust�ndigen Beh�rde (Archiv) stellen. Zeitraum ca. 1925 - 1934.

Von Guhren gibt es seit 1945 leider kaum noch etwas, vgl.:

  http://www.christoph-www.de/kbsilesia2.html

Gru�
Claus Christoph

Hallo zusammen,

w�re jemand bereit mir ein solches Schriftst�ck zu lesen. Ich kann leider nicht alles entziffern.

Danke.

Gru�,

Astrid Kr�ger.

Hallo Werner,

im Verzeichnis der noch bei den polnischen Standesämtern lagernden deutschen Personenstandsbüchern (meist aus der Zeit nach 1900) ist das Standesamt Guhren (Kreis Steinau) nicht aufgeführt (wobei der Band nicht ganz vollständig ist).

Die Kirchenbücher der für Guhren zuständigen evangel. Kirche in Deichslau sind weder bei den Mormonen noch in der polnischen Archivdatenbank nachgewiesen.

Folgende Überlegung:

Die Todesfälle wurden in der Regel an das Geburtsstandesamt gemeldet und in der Geburtsurkunde als "Randbemerkung" nachgetragen - aber in der Regel nur (!) in den Erstschriften der Standesamtsbücher (z. B. in folgender Form: "+ 1.10.1932 Guhren")

Auf diesem Wege könntest Du der Geburtsurkunde den genauen Geburtsort und den Sterbeort entnehmen bzw. ob Deine Großmutter überhaupt in Guhren gestorben ist. So fand ich den in meiner Familie unbekannten Sterbeort einer Großtante.

Für den Geburtsort von Ida - Hedwig SCHILLER -evangelisch-,
geb. am 18.05.1898 in Politzig / Kreis Meseritz, war das Standesamt Meseritz-Land zuständig.

Dessen Geburtsregister sind sowohl als zeitgenössisches Duplikat und auch als Erstschrift erhalten.

Bestände Geburten (u. a.):
*1874-1899 Staatsarchiv Landsberg
*1874-1938 Standesamt I in Berlin
*1874-1938 auch als Mikrofilm bei den Mormonen

Ich würde mir in beiden Archiven eine Fotokopie (polnisch: Xerokopie) ausdrücklich mit Randbemerkungen (!) bestellen (sonst werden die Randbemerkungen in Deutschland nämlich abgedeckt). Die Zweitschriften sind auf der Fotokopie auch daran zu erkennen, ob statt der Originalunterschrift des Anzeigenden die Namen bei der Unterschrift von der Hand des Standesbeamten geschrieben sind - in dem Fall wären es die Duplikate.

Du brauchst aber die Erstschriften, nur dort sind in der Regel die Sterbemeldungen des Standesamtes des Sterbeortes als Randbemerkung angegeben.

Beste Grüße und viel Erfolg

Hilmar (Tilgner)

-------- Original-Nachricht --------

Hallo Astrid,
du kannst es mir schicken.
Gruß Winfried (wst250236@gmail.com

Hallo Astrid,

auch ich würdees gerne versuchen.

Gruß Werner
werner.reinsch@t-online.de

-----Original-Nachricht-----

Hallo Hilmar,

vielen Dank für die ausführliche Information, werde Deinen Rat befolgen und das
Standesamt 1 in Berlin sowie das Archiv in Landsberg anschreiben, zudem noch den
Mikrofilm bei den Mormonen bestellen.
Vor ein paar Tagen bekam ich vom STA Berlin die Heiratsurkunde meiner Großeltern, die ich vor ca. 3
Jahren angefordert hatte. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Nochmals Danke!

Gruß
Werner (Reinsch)

-----Original-Nachricht-----