Bedeutung des Wortes "weiland" in den Kirchenbüchern

Liebe Listenteilnehmer,

in einer Abschrift aus dem Traubuch 1814 (erste Verehelichung) heißt es:

    "Jungfrau Johanne Eleonore Sophie KOHL(E),
     weiland Gottlob KOHL(E), Gärtners in Zoblitz jüngste Tochter"

Damit ist der Vater gemeint.

In einer weiteren Abschrift aus dem Traubuch 1821 (zweite Verehelichung) heißt es:

    "Frau Johanne Eleonore FRIEDRICH, geb. KOHLE,
     weiland Johann Gottlieb FRIEDRICH;
     gewesenen Häuslers zu Zoblitz nachgelassene Witwe"

Damit ist der erste Ehemann gemeint.

Wie würde man dieses weiland im heutigen Sinne "übersetzen"?
Bitte entschuldigen Sie meine dumme Frage, aber mir fällt leider nichts dazu ein.

Viele Grüße aus Bayreuth

von Ingeborg Thaufelder geb. TZSCHOPPE

Hallo Ingeborg,

'weiland' wird eigentlich immer f�r jemanden gebraucht, der schon verstorben
ist. Genauso wie gewesenen. Vielleicht k�nnte man es mit damals
'�bersetzen'.

Viele Gr��e
Martina