Wann und wie konnte ein Meierhof ein AG Gut werden?

Moin,

auf dieser Seite http://de.wikipedia.org/wiki/Bovenau#Gut_Georgenthal steht, dass Osterrade seit dem 16. Jahrhundert existiert und 1723 von einem Brockdorff bewohnt wurde. Die Rechte als Adelsgut lagen damit wohl vorher bei Osterrade und wurden später auch für den von diesem abgetrennten Hof Georgenthal als ehemaligen Teil von Osterrade bestätigt.

Mit besten Grüßen,

Gunter (Jüchter)

Moin zurück,

ja Gunter, die Geschichte von Osterrade ist bekannt, auch dass es aus dem
Rittergut Dosenrade entstanden ist.

Aber der Meierhof war wie andere Meierhöfe auch, kein Gut und war auch nicht
von Adeligen bewohnt, wurden dann aber zu adeligen Gütern erklärt, bzw. als
adeliges Gut im Güterdistrikt aufgenommen. Warum und wieso, andere Meierhöfe
aber nicht? Damit waren ja auch andere Rechte verbunden, die konnte man sich
doch nicht einfach nehmen oder geben. Wer hat das erklärt, wann, warum und
wie? Der Gutsherr hatte auch weitere Aufgaben, wer hat ihm dazu gemacht? Das
war ja noch alles zu Dänischer Zeit, also vor 1864.
Gruß
Ha-We