Suche KRÜGER und BRINKMANN in der Gegend um Porta Westfalica

Hallo liebe Mitforscher,

ich bin auf der Suche
der Herkunft bzw. dem Taufeintrag von Heinrich Friedrich KRÜGER. Er soll am

9.
Juni 1838 laut Nachruf in den USA angeblich in Fülme (bei Eisbergen / Porta Westfalica) als Sohn von Friedrich KRÜGERund dessen Ehefrau Louisa
BRINKMANN geboren worden sein. Nach meinen bisherigen Recherchen ist diese
Taufe jedoch weder in den Kirchenbüchern von Eisbergen noch in den
Kirchenbüchern von Todenmann erfasst, wo sie nach einhelliger Meinung verzeichnet sein müsste, wenn er tatsächlich in Fülme geboren ist. Da er im März 1867 in den USA Louisa Elisabeth BROECK / BREEK, geb. 1844 in Hille, Minden-Lübbecke, geheiratet hat, muss
er irgendwann vorher dorthin ausgewandert sein. Es ist mir bislang jedoch nicht gelungen, ihn auf den Passagierlisten ausfindig zu machen. Aus seinem Sterbedokument geht kein genauer Geburtsort hervor, das Heiratsdokument liegt mir bislang nicht vor. Ansonsten wird sein Geburtsort in den USA mit "Hannover" angegeben, was ich als erstes überprüft habe, aber in der Stadt Hannover wurde er erwartungsgemäß nicht geboren. Da seine Kinder evangelisch getauft wurde, gehe ich derzeit davon aus, dass auch beide Elternteile evangelisch waren.

Das Problem ist, dass der Bereich Fülme in einem Dreiländereck liegt, also Nordrhein-Westfalen, die damals hessische Grafschaft Schaumburg und das heutige Niedersachsen.Mir ist nichtso ganz klar, zu welchem lokalen Bereich Eisbergen mit Fülme um 1838 damals gehörte: zu Minden oder zur Grafschaft Schaumburg (Hessen)?

Mittlerweile war ich sowohl beim Kirchenkreis Vlotho als auch im Haus der Kirche in Minden, wo ich die Kirchenbücher folgender Orte geprüft habe:
Bad Oyenhausen, Barkhausen/Bergkirchen, Costedt, Eidinghausen, Exter, Gohfeld, Hausberge, Heimsen/HolzhausenII, Holtrup, Holzhausen, Kleinenbremen/Wülpe, Lerbeck mit Neesen, Nammen und Meißen, Lohfeld, Minden Land (St. Martini), Möllbergen, Nammen, Rehne, Valdorf, Veltheim, Vlotho (beide Kirchen) und Volmerdingsen. Die Kirchenbücher von Vennebeck sollen nach Auskunft im Haus der Kirche zu Herford gehören, dort bin ich bislang noch nicht gewesen. Ich habe mit einigen Ortsheimatpflegern Kontakt aufgenommen, bislang leider ebenfalls ohne Erfolg. Der FN KRÜGER ist einfach zu weit verbreitet.

Ich habe in Minden beide Bändeder "Westfälischen Auswanderer" sowie das Buch "Vivat Amerika 1816-1933" durchgesehen. Einen dort aufgetauchter Heinrich KRÜGER aus Nettelstedt Kirchspiel Gehlenbeck ohne weitere Angaben habe ich bislang noch nicht überprüft, dadiese Kirchenbücher in Minden-Lübbecke liegen. Bei den "Schaumburger Auswanderern" im Internet habe ich ihn jedenfalls nicht gefunden. Weiß jemand, ob sie vollständig ist?

Meint Ihr, es macht Sinn die Unterlagen der Volkszählung im Königreich Hannover von 1852im Hauptstaatsarchiv Hannover zu überprüfen? Ich werde dann noch die Kirchenbücher im Staatsarchiv Bückeburg durchsehen.

Ich bin mir nicht sicher, ob der Bereich um Rinteln in Schuberts Trauregistern aus Kurhessen und Waldeck zu finden ist. Kann mir hierzu jemand Auskunft geben oder nachschlagen, ob dort eine Eheschließung zwischen einem Friedrich KRÜGER und einer Louisa BRINKMANN eingetragen ist?

Hat sonst noch jemand einen Rat für mich, wo ich nach diesem Heinrich Friedrich KRÜGER weiter suchen könnte, vorausgesetzt, er wurde tatsächlich in dieser Gegend geboren? Ich vermute mittlerweile, dass er in Fülme gewohnt hat, bevor er in die USA ausgewandert ist. Irgendwie muss dieser Ort etwas mit ihm zu tun haben, denn sonst würde man in seinem Nachruf in den USA sicherlich nicht Fülme erwähnt haben, da Fülme einfach zu klein ist, als dass er in den USA bekannt wäre. Ich bin auf alle Fälle für jeden Hinweis dankbar, denn mir ist ganz sicher klar, dass ich bei diesem weit verbreiteten FN die Stecknadel im Heuhaufen suche.

Viele Grüße,
Monika (Möhring)

Hallo Monika,

bei der umfangreichen Recherche, die Du durchgef�hrt hast, wird es in der Tat schwer werden, noch irgendwo Anhaltspunkte f�r weitergehende Informationen zu bekommen. M�glicherweise k�nntest Du Dein Gl�ck noch mal in den Kirchenb�chern von Rinteln versuchen, da dort gelegentlich auch kirchliche Handlungen aus Eisbergen durchgef�hrt wurden.

Mit dem Ortsheimatpfleger Reinhard Busch hattest Du schon Kontakt, oder? Habt Ihr versucht, herauszufinden, auf welcher Hofstelle Dein Henrich Friedrich KR�GER in F�lme lebte? Dann bek�mst Du m�glicherweise Anhaltspunkte, ob er dazugezogen oder "alteingesessen" war. Mehr f�llt mir dann auch nicht ein ...

Viel Erfolg bei der weiteren Suche und viele Gr��e,

Bj�rn

-----Urspr�ngliche Nachricht-----