Re: Eisenbahnarchive

Message: 5
Date: Sun, 4 Sep 2005 10:59:13 -0600
From: "Rainer Ibowski" <mail@ibowski.ca>
Subject: [OWP] Re: [VFFOW-L] Eisenbahner
To: "VFFOW-L" <vffow-l@genealogy.net>
Cc: OW-Preussen-L <ow-preussen-l@genealogy.net>
Message-ID: <002801c5b171$fc30e210$82aefea9@DESKTOP>
Content-Type: text/plain; format=flowed; charset="iso-8859-1";
reply-type=response

Hallo Dieter und Listenmitglieder,

nichts gegen die gute Zusammenstellung von relevanten Anschriften zur Eisenbahnergenealogie. Aber alles wiederholt sich leider und kaum einer denkt darin, 'mal ins Archiv zu schauen. Ich hatte vor einem Jahr mehrfach auf solche Anfragen reagiert und dann muede aufgegeben, immer wieder die gleichen Fragen zu beantworten. Hier ist ein Kurzkommentar, der auf Gespraeche mit Eisenbahngeschichtlern und tatsaechlichen Bahn-Insidern basiert:

1. Ich hoffe, dass die Genealogiegruppe im Bahnsozialwerk heute von anderen Personen gefuehrt wird. Vor einem Jahr gab es noch nicht einmal Antworten auf e-mails.
2. Im Sommer vorigen Jahres ging das Geruecht um, dass Herr Braunschweig, ein in der Tat sehr ruehriger Genealoge, in Pension geht und die Bahn daraufhin die Stelle im Hamburg schliessen wird. Gibt es neue Erkenntnisse?
3. Zur immer wiederkehrenden Frage nach Bahnarchiven. Die alte staatseigene Bundesbahn, Rechtsnachfolger der DR, unterlag dem Bundesarchivgesetz. Danach musste die Bahn saemtliche Archivalien mehr oder weniger regelmaessig an das Bundesarchiv geben. Dies geschah zuletzt anlaesslich der Privatisierung. Heute hat die Bahn kein umfangreiches Archiv mehr. Ob die Bahn-Unterlagen im Bundesarchiv aufgearbeitet wurden, konnte ich bislang nicht ermitteln.
4. Zum Personenarchiv ist noch zum Punkt 3 hinzuzufuegen, dass ueberhaupt nur fuer den gehobenen Beamtendienst Personalurkunden eine gewisse Zeit aufgehoben wurden. Fuer andere Laufbahnen ist es sehr unwahrscheinlich, etwas zu finden. Hinzu kommt, dass diese Handakten bei den einzelnen Bahndirektionen lagen. Im Zuge der Neu-Organisation und Rationalisierung sind kleinere Direktionen aufgeloest worden; die Akten sind in den meisten Faellen schlicht verschollen.
5. Auch heute noch gibt es viele Eisenbahner, die ihren Beruf mit dem Hobby Bahn verbinden und hier insbesondere sehr geschichtsbeflissen sind. Die Schwierigkeit ist, diese meist sehr hilfsbereiten, aber im Verborgenen wirkenden Personen zu finden. Da hilft dann nur das Durchfragen per Telefon, am besten angefangen beim lokalen Bahnhofsvorsteher oder auch beim Verkehrsmuseum in Nuernberg, wo man in aller Regel zumindest Kontaktpersonen in der jeweiligen Region benennen kann. Auf diese Weise kann man mit Glueck Zugang zu Privatarchiven finden, die Dokumente enthalten, von denen die "grosse Bahn" keine Ahnung hat.

Howdy aus Kanada
Rainer

Hallo Rainer und Eisenbahninteressierte,

nach meinem derzeitigen Wissensstand ist Herr Braunschweig bedauerlicherweise (f�r uns Genealogen) schon pensioniert. Er hat mir viele wichtige Informationen geliefert,
durch die ich ein gutes St�ck vorangekommen bin.
Er hat mir auch gesagt, da� die Bahn in Berlin (dort in einem 2004 fertiggestellten gro�en Neubau in Steglitz) noch Archivmaterial der DR aus den Ostgebieten besitzt, auch �ber einfache Angestellte wie Gleisbauarbeiter und G�terbodenarbeiter. Die meine Familie betreffenden Personalakten konnte ich jedenfalls voriges Jahr noch einsehen.
Allerdings sollen diese Angestelltenakten laut Auskunft einer Angestellten demn�chst vernichtet werden, so da� ich nur empfehlen kann, sich sehr zu beeilen!
Freundliche Gr��e aus Berlin
Gerd (Vorbau)