Ist das eine Forscher-Seite?

Liebe Listen-Mitglieder!

Die letzte Mailing-Liste war ja nicht gerade entzückend!
Bisher war sie immer meine Lieblingsseite! Auch in anderen Listen bin ich vertreten.
Sollen wir jetzt anfangen, die Listen mit irgendwelchen Dingen vollzustopfen,
die nichts mit dem Forschen zu tun haben?
Sollen wir jetzt anfangen, über die Katholische Kirche herzuziehen? Oder
über die Evangelische? Meine Familie war immer evangelisch und wir selbst haben
viele andersgläubige Freunde - bis Sonntag hatte ich 2 tschetschenische Jungen hier für 3 Wochen hier zur Pflege. Sie sind Moslems. War sehr erfrischend mit ihnen! - Eine liebe Freundin ist katholisch. Vor kurzem
sprach sie sich aus, wie sehr sie unter gewissen Dingen in ihrer Kirche leidet
(die ich hier nicht erwähnen werde). Ich habe sie getröstet, obwohl ich nicht katholisch bin! Warum nicht???
Wissen wir, ob alles wahr ist, was über andere verbreitet wird - zu welchem Zweck dienen die Behauptungen
(auch Pastoren fürchten jetzt, arbeitslos zu werden!).

Ich werde in Ruhe weiterforschen - auch mit Hilfe der "Mormonen".

Erforschen wir weiter das Leben unserer Vorfahren. Ohne sie wäre ich gar nicht da!
Es ist so spannend und bringt viel Freude (manchmal erfährt man natürlich auch Unangenehmes!).

In der Hoffnung auf weitere schöne Beiträge wünsche ich Allen einen sonnigen Tag!

Rita
Suche nach: BRODERSEN HARTWIG OWESEN MARTENSEN
BÜCHERT
HARTWIG u.v.a.m.

Rolf Hartwig schrieb:

Liebe Listen-Mitglieder!

Die letzte Mailing-Liste war ja nicht gerade entz�ckend!
Bisher war sie immer meine Lieblingsseite! Auch in anderen Listen bin ich vertreten.
Sollen wir jetzt anfangen, die Listen mit irgendwelchen Dingen vollzustopfen,
die nichts mit dem Forschen zu tun haben?
Sollen wir jetzt anfangen, �ber die Katholische Kirche herzuziehen? Oder
�ber die Evangelische? Meine Familie war immer evangelisch und wir selbst haben
viele andersgl�ubige Freunde - bis Sonntag hatte ich 2 tschetschenische Jungen hier f�r 3 Wochen hier zur Pflege. Sie sind Moslems. War sehr erfrischend mit ihnen! - Eine liebe Freundin ist katholisch. Vor kurzem
sprach sie sich aus, wie sehr sie unter gewissen Dingen in ihrer Kirche leidet
(die ich hier nicht erw�hnen werde). Ich habe sie getr�stet, obwohl ich nicht katholisch bin! Warum nicht???
Wissen wir, ob alles wahr ist, was �ber andere verbreitet wird - zu welchem Zweck dienen die Behauptungen
(auch Pastoren f�rchten jetzt, arbeitslos zu werden!).

Ich werde in Ruhe weiterforschen - auch mit Hilfe der "Mormonen".

Erforschen wir weiter das Leben unserer Vorfahren. Ohne sie w�re ich gar nicht da!
Es ist so spannend und bringt viel Freude (manchmal erf�hrt man nat�rlich auch Unangenehmes!).

In der Hoffnung auf weitere sch�ne Beitr�ge w�nsche ich Allen einen sonnigen Tag!

Rita
Suche nach: BRODERSEN HARTWIG OWESEN MARTENSEN
B�CHERT
HARTWIG u.v.a.m.
______________________________________________
An-, Abmelden bzw. persoenliche Einstellungen aendern
http://list.genealogy.net/mailman/listinfo/famnord

Zun�chst lassen Sie sich sagen, da� kein Pastor bef�rchtet, arbeitslos zu werden!!! Im Gegenteil!
Unmissverst�ndlich will ich hier feststellen, da� ich nichts gegen "die" Mormonen habe. Auch wenn ich deren Lehre f�r Unfug halte, so respektiere ich die Menschen, die zu dieser Glaubensgemeinschaft geh�ren.Man sollte
jedoch wissen, da� die Mormonen nicht aus lauter N�chstenliebe Familienforschung betreiben, sondern aus anderen Gr�nden: Es geht Ihnen darum, m�glichst viele Daten zu erhalten, um all diese (bereits verstorbenen)
Menschen nachtr�glich zu taufen - d.h. zu mormonisieren. Jeder, der an diese Glaubengemeinschaft Daten weitergibt, mu� wissen, da� die Mormonen sozusagen Material f�r die Praxis der Totentaufe erhalten. Da� sowohl
die evangelische als auch die r�misch-katholische Kirche diesen theologischen Nonsens nicht unterst�tzen sollte, denke ich, kann man wohl verstehen. Und darum sollten die Kirchen keinerlei Datenmaterial an die
Mormonen weitergeben! Nat�rlich, die Mormonen treten als freundliche Menschen auf; ihre Missionspraxis ist weder militant noch aufdringlich, aber nicht alles, was von netten Menschen vertreten, ist ebenfalls nett.

Auch wenn ich nicht der "Sprecher" meiner Kirche bin, so m�chte doch ein paar Bemerkungen zu dem latenten Vorurf loswerden, die Kirche sei hinsichtlich des Umganges mit Familienforschern zu teuer und zu wenig
kooperationsbereit. Die Pflege und Aufbewahrung der Archivalien, die zum Teil aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammen, verursacht hohe Personal- und Materialkosten. In den Kirchenbuch�mtern werden hauptberufliche
Personen besch�ftigt, die �berwiegend aus Kirchrensteuermitteln verg�tet werden. Mit den Geb�hreneinnahmen k�nnte man diese Mitarbeiter nicht bezahlen. Und damit die Archivalien auch den nach uns lebenden Generationen
zur Verf�gung stehen k�nnne, m�ssen sie gepflegt, sachgerecht untergebracht und gelegentlich auch restauriert werden. Nur nebenbei bemerekt: Von einer zentralen Unterbringung der Orginale halte ich �berhaupt nichts.
Sollte die Zentrale, etwa durch Feuer, vernichtet werden, dann ist alles verloren!

Nun, ich will keinem Forscher zu nahe treten, aber Familienforschung ist auch zu einer Art Modeerscheinung geworden. Gut, wer ernsthaft Familienforschung betreibt, entweder wissenschaftlich oder aus pers�nlichem
Interesse heraus, der wird auch immer Unterst�tzung erhalten. Aber diejenigen, die ihre gesamten Vorfahren v�terlicher- und m�tterlicherseits aufgef�hrt haben m�chten, weil sie ihren Kindern einen Stammbaum schenken
m�chten, k�nnen nun beim besten Willen nicht erwarten, da� Pastoren oder Mitarbeiter der Archive diese komplizierte Sucharbeit f�r sie kostenlos erledigen. Ich h�tte mich "hauptberuflich" in einer meiner bisherigen
Kirchengemeinden mit Familienforschung besch�ftigen k�nnen.Die Kirche hat andere und wichtigere Aufgaben als die Befriedigung von geneaologischen Bed�rfnissen. Ich wei�, wovon ich rede, denn auch ich treibe
Familienforschung, und �rgere mich gelegentlich auch �ber die hohen Kosten. Auch als Pastor mu� ich f�r Dienstleistungen der Kirchenbuch�mter und -archive bezahlen.

Freundliche Gr��e!

Pastor J. Rieper, Cloppenburg

Da faellt einem doch wirklich nichts mehr ein! Jetzt macht PASTOR Rieper
sogar noch einen Unterschied zwischen Familienforschern und jenen, die ihren
Kindern "nur" einen Stammbaum erstellen wollen.
Herr., ich danke Dir, dass ich nicht bin wie jener Zoellner.
Peter Andersen