Geile(n) genannt Röckers oder Geile(n) von Röckers

Hallo,
   
  im Raum Winterberg- Gr�nebach und Winterberg-Niedersfeld sind Vorfahren mit ans�ssig gewesen, mit dem Namenszusatz "genannt R�ckers" oder "von R�ckers".
  Kann mir vielleicht jemand die Bedeutung dieses Zusatzes mitteilen. Nach einer Erz�hlung meiner Gro�mutter soll dieser Zweig der Familie einen gro�en Hof oder ein gro�es Gut mit eigener Kapelle oder Kirche gehabt haben. Die Kapelle/Kirche soll nach einem verlorenen Erbschaftsprozess geschleift worden sein.
   
  Weitere Infos zu diesem Familienzweig (soweit schon ver�ffentlicht) finden Sie unter http://www.zohren.org/genealogy/html/geile_gt_rockers-vaut.html . Leider fehlen mir noch einige Kinder, vielleicht hat die jemand auf seiner Homepage oder in seinen Ahnenlisten und ist so freundlich und teilt mir diese mit.
   
  Vielen Dank.
   
  Gruss
  Ulrich Zohren
  www.zohren.org
   
Send instant messages to your online friends http://uk.messenger.yahoo.com

Guten Morgen Herr Zohren,

im Raum Winterberg- Gr�nebach sind Vorfahren mit ans�ssig gewesen, mit dem Namenszusatz "genannt R�ckers" oder "von R�ckers".
Kann mir vielleicht jemand die Bedeutung dieses Zusatzes mitteilen.
Nach einer Erz�hlung meiner Gro�mutter soll dieser Zweig der Familie einen gro�en Hof
oder ein gro�es Gut mit eigener Kapelle oder Kirche gehabt haben.

Zwei belegte Ans�tze (aber nur Ihre weitere Forschung kann aufhellen, welcher zutreffen k�nnte ...):

(1) Orts�bername (... w�re meine erste Wahl ...)
Jellinghaus (1923) Westf�l. Ortsnamen nach ihren Grundw�rtern, S. 149 =>
r�k, rook, hreac d.h. Haufen, Erdauswurf
Gegebene Beispiele (Ortsnamen): In der Rocke, R�cke, Roke, im Rocke, auf den R�ken; Artroke, Brinkrook, Heiderook...

(2) "Kleidungs"�bername"
W�rterbuch Grimm und Bahlow Schlesisches Namenbuch => http://wiki.genealogy.net/wiki/Übername
Etwa in der Mitte des Artikels "Kleidungs�bernamen" mit "Rock". Vielleicht war der Vorfahr sehr kleidungsbewusst ? Und man besp�ttelte ihn ? =>
"Wie weit hinter den Namen von Kleidungsst�cken Kleidergecken und Modenarren stecken, l��t sich nicht immer entscheiden. "Kleiderordnungen" bezeugen zur Gen�ge den Luxus auf diesem Gebiet und die Farbenfreudigkeit des Mittelalters, besonders des 15. Jahrh., k�ndigt sich schon im 14. Jahrh. an mit Gelhose und Blohose, Gelmil und Rotermil, Gr�nrock und Rotrock; Blohut, Hengelhut, Rotk�gel (= Kapuze) usw. Auch Pfobinczail (= Pfauenschwanz). Sydenswancz und Fedir in dem h�te sind so zu verstehen. Die typische Bauerntracht dagegen ist vertreten mit Bundschuh, bekannt als Feldzeichen aus den Bauernaufst�nden, sowie mit Sturreketil (= Steifkittel), Grorok, Keppil, Slappe (heute Schlappe) und Czippil (heute Zippel) nebst Breitzippil und K�gilczippil (= Kapuzenzipfel)."

Auch Grimm liefert in den meisten F�llen zu "Rocken" u. "R�cken" (z.B. "Graur�cker") Hinweise auf Kleidung.
Ausserdem Verbindung Rocken <=> Roggen ... und "R�cker" scheint ein art trainierter Jagdhund gewesen zu sein (aber das ist schon sehr speziell...)

Dieser Artikel is bekannt, nicht wahr ? => http://wiki.genealogy.net/wiki/Genannt_(bei_Familiennamen)

Es bleibt spannend ...

Mit bestem Gruss
Hanno V.J.Kolbe