Frage: Gregorianischer Kalender

Sehr geehrter Hr. M�llenheim,

Ihre Antwort an Fr. Kuschel fand ich interessant, verursachte aber in mir folgende weiteren Fragen: wann und wie wurde der gregorianische Kalender bei der ev. Bev�lkerung in Schlesien eingef�hrt? Wurde der dann anfallende Datumssprung durch die einzelnen kirchlichen Gemeinden veranla�t oder durch die zivilen Beh�rden verordnet?

Da Ihre Antwort sicherlich auch Andere interessieren wird, kopiere ich die Liste mit meiner Frage.

Mit freundlichen Gr��en aus Texas,

Michael Riedel

....

Liebe Frau Kuschel,

... Nach dem bei uns �blichen Gregoriani-

Nachfolgend ein paar Infos zum Julianischen und Gregorianischen Kalender

Quelle:"GenTools Vers. 2.12", Genealogie Schlöder/Schleder:
(www.schloeder.net).

mfg.
Werner Schuka, mailto:Schuka.EDV@T-Online.de
Forschungsschwerpunkt in Ostpreußen: Landesteil: Masuren - Kreise:
Johannisburg, Lyck
Orte: Bogumillen, Dziadowen - Kirchspiel: Kumilsko, Familiennamen:
S(z)czuka, Czu(c)ka,
sowie entsprechende Bindungen nach Westpreußen, Pommern und
Oberschlesien.
weitere Infos: http://www.Sczuka.de.vu oder
http://home.t-online.de/home/Schuka.EDV.
Infos zu Güter-Adressbüchern:
http://home.t-online.de/home/Sczuka.FamFo1/.
Genealogie-Links:
http://home.t-online.de/home/Sczuka.FamFo2/diverses/Links.htm.

Sehr geehrter Hr. M�llenheim,

Ihre Antwort an Fr. Kuschel fand ich interessant, verursachte aber in mir
folgende weiteren Fragen: wann und wie wurde der gregorianische
Kalender bei
der ev. Bev�lkerung in Schlesien eingef�hrt? Wurde der dann anfallende
Datumssprung durch die einzelnen kirchlichen Gemeinden veranla�t
oder durch
die zivilen Beh�rden verordnet?

Da Ihre Antwort sicherlich auch Andere interessieren wird,
kopiere ich die
Liste mit meiner Frage.

Mit freundlichen Gr��en aus Texas,

Michael Riedel
_________________________________________________________________________

Lieber Herr Riedel,

Ihre Frage wurde ja schon weitgehend von Herrn Schuka beantwortet. Dazu ist
noch zu bemerken:

In Deutschland erfolgte die Annahme des neuen Kalenders zun�chst nur in
den katholischen Gegenden, so da� seit 1583 in Gegenden mit
konfessionell gemischter Bev�lkerung bei Verhandlungen zwischen
Protestanten und Katholiken zwei verschiedene Kalender nebeneinander
benutzt wurden. Im Jahre 1700 fand der sogenannte verbesserte Kalender
auch in den protestantischen L�ndern Eingang. Eine endg�ltige Festlegung
f�r das ganze Reich erfolgte am 7. Juni 1776 durch den Kaiser.

Die in seiner Nachricht angegebene regionale Einf�hrung betrifft grunds�tz-
lich nur die katholischen Gegenden, denn die evangelischen Kirchen blieben
zun�chst bei dem Julianischen Kalender.

Mehr �ber die Entstehung der Kalender k�nnen Sie zudem auch in meinem Buch
in den Kapiteln 4 und 7 lesen.

Herr Schuka erw�hnt au�erdem:
Kalenderberechnung mit "GenTools Vers. 2.12", Genealogie
Schl�der/Schleder: (www.schloeder.net), 2001
Dazu sei noch bemerkt, da� inzwischen die Version 3.0 erschienen ist.

Ganz herzliche Gr��e aus Luxemburg

Gerd M�llenheim