Festung Breslau - Eine schlesische Tragödie von Guido Knopp

Hallo Winfried!

Am ersten Tag, dem 21. Januar 1945 erreichten wir abends Lorankwitz/Rolandsm�hle
im Kreise Breslau. Da die n�chsten Tage eine tr�gerische Ruhe herrschte,
entschlossen sich ein paar Leute, darunter auch Frau Klatte, (letzte deutsche
Schlo�herrin vom Schlo� in Lohe), nach dort zur�ckzukehren.

Am 10. Februar 1945 hat Frau Klatte - * Malsen Kr. Breslau - dann mit deutschen
Soldaten Lohe verlassen, weil die Lage brenzlich wurde, und zwar m.W. �ber
Roths�rben Kr. Breslau. Sie landete zum Schlu� in Bayern.

Ich war zu dieser Zeit 12 Jahre alt, habe keine verstopfte Stra�en gesehen,
keine gro�e K�lte erlebt und es lagen vielleicht 5-7 cm Schnee.

Ich habe festgestellt, da� manche Dinge von Leuten erz�hlt werden, die gar nicht
dabei waren.

Melde Dich bitte bei weiteren Fragen, denn mit R�cksicht auf die Liste fasse ich
mich schon kurz.

Viele Gr��e

Martin
MEKluge@t-online.de

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Hallo Martin,

vielen Dank für Deine "Reaktion".
Kennst Du das von mir erwähnte Buch?
Ich kann nur das wiedergeben, was da drinsteht. Und da steht z.B.:

Albert Seel aus Fünfteichen erlebt während seines Volkssturmeinsatzes in einem der Breslauer Vororte
auf einem Hof, auf dem schon mehrere Familien aus Netsche, Kreis Oels und auch aus Ungarn einquartiert sind,
daß über Nacht elf Kinder und zwei junge Mütter erfrieren. Sie haben in den Wagen der Trecks übernachtet.
Das geschieht in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar. - - - - - - - - -
*An anderer Stelle*: Und da sind Frauen, die sich die Brüste erfrieren, um ihre schon leblosen Kinder zu retten.
Und da sind Frauen, die am Wegrand an einem Baum gelehnt stehen, oder auf ihrem Gepäck hocken, die fiebern
und von Breslau phantasieren, eine von ihnen, im Arm, dicht an sich gepresst, ein Bündel, ein in Decken gehülltes
vier Monate altes Kind, ein totes Kind. Und wieder beginnt es zu schneien. - - - - - -
*Andere Stelle*: Sonntag 21.Januar: Abfahrt 6 Uhr früh. Es war noch sehr dunkel, sehr kalt und es lag viel Schnee.
Wir hatten alle nur Kastenwagen ohne Verdeck, nur einige alte, geschlossene Kutschenwagen waren dabei - - - - - -
*Andere Stelle:* Montag 22.Januar, Abfahrt 8 Uhr, Starker Frost. Straße teilweise vereist, Sturm. Abends 23 Uhr Ankunft in Töschwitz. Die Wagen bleiben auf dem Dorfplatz, Pferde und Menschen wurden im Dorf verteilt. - - - - - - - - -
Bitte versteh mich nicht falsch. Ich möchte hier *keine Rechthaberei *betreiben, aber was soll ich nun glauben??
Übrigens, ich bin geborener Hirschberg.

Es grüßt Dich

Winfried

Hallo Familienforscher,

es ist doch ziemlich verwunderlich, da� sich die Niederschlesien-Liste als
Forum hergibt f�r Guido Knopp, diesen notorischen Klitterer von NS- und
Nachkriegs-Geschichte, wie auch der nachstehende Beitrag wieder mal zeigt.

Gr��e
Ernst Dierich.

Knopp

Hallo Familienforscher,

es ist doch ziemlich verwunderlich, da� sich die Niederschlesien-Liste als
Forum hergibt f�r Guido Knopp, diesen notorischen Klitterer von NS- und
Nachkriegs-Geschichte, wie auch der nachstehende Beitrag wieder mal zeigt.

Gr��e
Ernst Dierich.

Hallo Ernst
kannst Du mir sagen was Du unter einem Klitterer verstehst?
Vielleicht nicht gerade �ber die Liste, denn ich m�chte keine
Diskussion f�r oder wieder Guido Knopp und seinen Sendungen
losstreten. Man kann ja sicher sien, da� es viele gibt die darf�r
und viele sind die dagegen sind.
Deswegen w�rde ich mir eine Bemerkung wie Du sie ge�ussert
hast nicht in der Liste machen.
Gru�
Klaus

Danke Klaus!!!!!!

Grüße, Tobias

[mailto:niederschlesien-l-bounces@genealogy.net] On Behalf Of Klaus
Süßmann

Hallo,
Wie war das Wetter damals? Vielleicht kann sich jeder selbst ein Bild
machen ;-)))
http://www.wetterzentrale.de/topkarten/fskldwd.html
Hier findet man die deutschen Wetterdaten ab 1876 lückenlos.

Viele Grüße aus 34266 Niestetal
Monika (Nicolaus)
monika@w-nicolaus.de
http://www.monika-nicolaus.de

Hallo Klaus Süßmann,

> Deswegen würde ich mir eine Bemerkung wie Du sie geäussert
> hast nicht in der Liste machen.

Jemanden in der Liste zurechtzuweisen ist auch nicht gerade die
feine Art.
Ernst Dierich hat recht, ich möchte das hier, allerdings ohne drei
Ausrufungszeichen, ausdrücklich kundtun.
Guido Knopp klittert (setzt zusammen), was dem vorher definierten Ergebnis
dient.
Fakten, die Ihm dabei nicht passen, läßt er weg.

Grüße aus Leipzig
Wolfgang Leistritz *1938 im Kreis Waldenburg