[bavaria-L] Online-Petition zur Digitalisierung der Kirchenbücher im Bistum Regensburg

Hallo zusammen,

unten stehende Mail aus der Bayernliste ist sicherlich auch für den ein
oder anderen hier interessant. Ob es etwas bringt steht natürlich auf
einem anderen Blatt. Es geht aber meiner Meinung nach auch darum, ein
Zeichen zu setzen.

Schöne Grüße
Tobias (Bauer)

Beginn der weitergeleiteten Nachricht:

Von:
Kirchenbücher im Bistum Regensburg

Liebe Listenmitglieder,

ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es seit 29.04.2020
eine Online-Petition zur Digitalisierung der Kirchenbücher im Bistum
Regensburg gibt, die bereits 300 Unterschriften gesammelt hat.

https://www.openpetition.de/petition/online/digitalisierung-der-kirchenbuecher-im-bistum-regensburg

Wer das Anliegen für unterstützenswert hält, der darf die Petition
gerne unterzeichnen. Wer das nicht tut, der kann diese Mail bitte
ignorieren.

Vielen Dank für Ihre/eure Unterstützung.

Viele Grüße

Ich habe unterschrieben. Für Würzburg wäre auch gut, keine Chance?

Viele Grüße
Gabriella Tamasko

Tobias Bauer via Franken-L <franken-l@genealogy.net> ezt írta (időpont:
2020. máj. 3., V, 11:41):

habe bereits unterzeichnet und werbe für weitere Stimmen

Karina Kulbach-Fricke

Hallo zusammen,

ich habe gerade für die Digitalisierung der Kirchenbücher im Bistum Regensburg unterschrieben.
Meine in Böhmen grenznah ansässigen Vorfahren haben vermutlich auch grenzüberschreitend gearbeitet und geheiratet.

Wenn auch das Diözesanarchiv in Würzburg online zugänglich wäre, wäre das sicherlich eine große Hilfe.
Auch wenn ich nur 20 km nach Würzburg fahren muss, wäre die Online-Suche von zuhause aus eine große Vereinfachung.
Die Daten sind im Lesesaal bereits digital einsehbar. Gebühren sollten kein Problem sein da auch die Einsicht vor Ort kostenpflichtig ist.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil wäre auch dass, das Online-Archiv auch in Corona-Zeiten weiterhin risikofrei genutzt werden könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter (Kollross)

Hallo zusammen,

vielleicht findet sich ja jemand aus/bei Würzburg, der eine
entsprechende Petition startet und betreut. Es macht ja wenig Sinn,
wenn das jemand macht der aus einer anderen Ecke Frankens stammt und
auch noch keinen Bedarf dort hat. Das kann man natürlich nicht
argumentieren.

Das Chancen damit etwas zu bewirken sehe ich auch bei Regensburg als
sehr gering an. Aber wenn niemand irgendetwas macht, dann geschieht
halt auch nichts.

Schöne Grüße

Hallo Herr Bauer,

bevor man eine Petition startet, sollte erst einmal das Kernproblem bekannt sein.
Woran liegt es, dass Würzburg noch nicht online ist?

Sträubt sich die Archivleitung? Welche Gründe?
Fehlt es am Geld?
Was für andere Gründe?
Vielleicht ist sogar schon etwas geplant, aber es dauert noch etwas Zeit.

Die genauen Gründe bestimmen Adressat und Begründung.
Und mit dem richtigen Adressaten und einer für diesen plausiblen Argumentation bezüglich seiner Gründe hat eine Petition mehr Chancen, als ein Schuß ins Blaue, nur um seinen eigenen Unmut zu bekunden.

Beste Grüße,
Stefan (Probst)