AW: [BR]AW: Ahnenlisten nach Namen!

Hallo Jürgen,

dieser G. Schmerse ist inzwischen bekannt dafür, daß er des öfteren recht
rüde mit Listenmitgliedern umgeht; mit mir vor etwa einem Monat auch, sogar
für alle lesbar auf der Liste, wenn Ihr Euch erinnert ("Vollquottel", etc.).
Ich hatte daraufhin seine ganz offensichtlich fehlende Kinderstube
bemängelt; eine Promotion zum "Dr." kompensiert ihr Fehlen eben auch nicht.
Dein Bruder und Du hattet mir und ihm damals geraten, uns zu vertragen. Du
siehst, das hält bei G.S. nicht lange vor. Jetzt seid Herbert und Du eben
mal dran.

nachdem ich von G.S. einen Vortrag über das Zitieren erhalten habe, wird mir nach Deiner email alles klar.

Gruss,

Andreas
Tyskandy@t-online

betr.

dieser G. Schmerse ist inzwischen bekannt daf|r, da_ er des vfteren

recht

r>de mit Listenmitgliedern umgeht; mit mir vor etwa einem Monat auch,

sogar

f>r alle lesbar auf der Liste, wenn Ihr Euch erinnert ("Vollquottel",

etc.).

Ich hatte daraufhin seine ganz offensichtlich fehlende Kinderstube

Adalbert Goertz responds >>>>>>>>>>>>

Dieses Veehalten geht so weit, dass er Leute (mich) von seiner
Neumarkliste streicht, die ihm nicht passen.

Hmm, ich merke schon, ich habe hier in ein "Wespennest" gestochen.
Offensichtlich ist Herr Schmerse ein etwas schwieriger Mitb�rger (etliche
private eMails an mich haben das best�tigt!!!).
Ich werde seine Beleidigungen unter Ulk verbuchen und weiterhin versuchen,
in den Listen, in denen ich angemeldet bin, mit Zuvorkommenheit und
H�FLICHKEIT solchen Ausw�chsen zu widerstehen.

Jens

Jetzt sollte aber e n d l i c h damit Schlu� sein.!!!

Hartmut Passauer
haepass@netscape.net

Jens Kobusz schrieb:

Lieber Jens,

Offensichtlich ist Herr Schmerse ein etwas schwieriger Mitb�rger

(etliche

private eMails an mich haben das best�tigt!!!).

offensichtlich sind Sie nur begrenzt lernf�hig. Die pers�nlichen
Erkenntnisse die Sie angeblich aus diesen privaten eMails gewinnen,
sind gewiss nicht von grunds�tzlichem Wert und die Schl�sse die Sie
daraus ziehen, k�nnen durchaus irrt�mlich sein. Sie geh�ren nicht in
eine offene Liste. F�r das urspr�ngliche Zitat aus seiner privat an
Sie gerichteten Nachricht k�nnte Gerd Schmerse Sie sogar rechtlich
belangen.

Ich werde seine Beleidigungen unter Ulk verbuchen und weiterhin

versuchen,

in den Listen, in denen ich angemeldet bin, mit Zuvorkommenheit und
H�FLICHKEIT solchen Ausw�chsen zu widerstehen.

Das glaube ich Ihnen nicht, denn diese Chance haben Sie schon lange
verpasst. Sie haben Ihren Mangel an "guter Kinderstube" schon gen�gend
bewiesen. Sie sollten sich auch mit Ihrem Bruder einig werden, wer,
von welcher Adresse aus, welche Nachrichten schickt ( z.
B.:[Ger-Poland-Volhynia] Kirchenbuch von Czarnikau; versandt von
Matthias Kobusz unter der Adresse "Jens Kobusz" <Jens.Kobusz@gmx.de).
Auch die Frage, wie gro� ein mail ist, in dem es viele Leerzeilen
gibt, l�sst sich leicht beantworten, indem man die "Eigenschaften"
pr�ft. Also, jammern Sie nicht weiter herum, sondern lernen Sie.
Diesbez�glich haben Sie noch viel zu tun.

Gru�,

Reiner (Kerp)

Hallo Reiner,
unter Lernf�higkeit geh�rt auch genaues Lesen! ICH WERDE ist FUTUR - also
Zukunft. Wie kann ich also in der Zukunft eine Chance verpasst haben?

Ansonsten finde ich Ihre Art sehr intollerant, mir Lernf�higkeit
abzuerkennen, wenn mir mehrfach eine unfeine Art des Herrn Schmerse best�tigt und sogar
mit Beispielen geschildert werden?
Was hat das �berhaupt mit Lernf�higkeit zu tun?
Wie und ob ich subjektive Beurteilungen verarbeite, sollten Sie schon mir
�berlassen. Ich spreche Ihnen ja auch nicht ab, eine eigene Meinung zu
vertreten.

Und was die eMail, die mein Bruder geschrieben, letzten Endes aber �ber mich
gelaufen ist, l�sst sich leicht aufkl�ren: Mein Bruder hatte sie
geschrieben, war aber durch einen Fehler nicht in der Liste freigeschaltet, so dass er
mich bat, sie zu versenden. Was ist daran verkehrt? Wir betreiben beide die
Forschungen und helfen uns auf jede erdenkliche Weise. Ich kann es kaum fassen,
dass solche Kleinigkeiten Anlass zu Kritik sein sollen.

Ansonsten gebe ich Ihre Kritik sehr gerne auch an Sie wieder zur�ck:

lernen Sie.
Diesbez�glich haben Sie noch viel zu tun.

Jens