Adressbuch Breslau 1900

Hallo zusammen,
ich sende diese Mail mal an die Liste, weil ich denke, die Information aus der Dt. Buecherei Leipzig bedeutet fuer uns alle, dass diese Adressbuecher de facto nicht zur Verfuegung stehen.

Beim "Museum Haus Schlesien" ist man im uebrigen bei dem gleichen Problem so freundlich, und schreibt die Eintraege ab, so dass man doch ein Ergebnis erhaelt.

Kopien aus Polen scheinen sich als sehr problematisch herauszustellen. Man ist dort wohl bereit, Kopien zu senden; die immens hohen Bankgebuehren lassen es aber an der finanziellen Seite scheitern und die alternativ angebotene Zusendung von Buechern scheitert wohl daran, dass die in Polen erwuenschten Buecher beim Husum-Verlag lieferbar sind, ich sie aber bis heute, nach 2-3 Wochen, noch nicht erhalten habe.

Dies nur zur Information fuer diejenigen, die ebenfalls auf der Suche nach Adressbucheintraegen sind.

Liebe Gruesse an alle
Sabine aus Broeckel

Ursprüngliche Nachricht:

Sabine:

die Information aus der Dt. Buecherei Leipzig bedeutet fuer uns alle, dass diese Adressbuecher de facto nicht zur Verfuegung stehen.

Leipzig:

> die in der Deutschen B�cherei vorhandenen Adressb�cher f�r Breslau und Umgebung befinden sich in einem sehr schlechten physischen Zustand.

Hallo Sabine,
auf diese Problematik hatte ich bereits am 13. September mit einer eMail
an die Liste hingewiesen.
Gleichzeitig allerdings auch einen Ausweg angedeutet. Vermutlich ist
aber die (meist unn�tze)Mailflut daran schuld, da� kaum noch etwas in
dieser Liste wahrgenommen wird. Mein Vorschlag war:
Breslauer Meldekarten
Wenn immer wieder Listenmitglieder an einzelnen Jahrg�ngen der Breslauer
Adre�b�cher interessiert sind, stellt sich doch die Frage, ob denn schon
jemand abgekl�rt hat, was aus der Kartei des Breslauer
Einwohnermeldeamtes geworden ist. Ich glaube, bei der AGOFF hatte ich
nachgelesen, da� die meisten verloren sind. Jedoch ist ja bekanntlich
die Kartei der Stadt LIEGNITZ im Jahre 1962 in der BRD auf immerhin 52
Microfilmrollen der Jahre 1890 bis 1944 wieder 'aufgetaucht' und
befindet sich heute im Geheimen Staatsarchiv in Berlin.
Vielleicht kennen die meisten Mitglieder eine solche Meldekartei nicht.
Was den Informationsgehalt dieser Karten anbelangt, stellen sie sicher
verfilmte Kirchenb�cher, Standesamtsakten oder Adre�b�cher weit in den
Schatten. Auf den Karten wurden (in der Regel!)Geburts- u. Heiratsdatum,
Wohnungswechsel -auch nach welchem anderen Ort verzogen, Sterbedatum
oder bei den Soldaten - wo und wann gefallen, festgehalten.

Vielleicht kann jemand, der sich besonders f�r Breslau interessiert,
diesen Punkt abkl�ren und gibt das Ergebnis seiner Recherche
anschlie�end �ber die Liste bekannt.
Wer sich eine solche Karte vom Breslauer Einwohnermeldeamt anschauen
m�chte:
http://www.geocities.com/adwrz1h/bergbau/Meldek.htm

Gru�
Klaus Liwowsky

Sabine Brandes schrieb:

Kopien aus Polen scheinen sich als sehr problematisch herauszustellen. Man ist dort wohl bereit, Kopien zu senden; die immens hohen Bankgebuehren lassen es aber an der finanziellen Seite scheitern

Hallo Sabine,

vorige Woche war ich in Kontakt mit Herrn Sobocinski von der Uni-
Bibliothek Breslau. Er hat mir einige Namen aus einem Adressbuch
herausgeschrieben und per Mail gesendet. Bei Interesse h�tte er mir
die Kopien, gegen Rechnung, f�r 15 DM zugeschickt.
Aber ich war auch so zufrieden und das Ganze hat mich also �berhaupt
nichts gekostet.
Nun wei� ich nicht, ob das immer so gehandhabt wird. M�glicherweise
h�ngt es von der Anzahl der in Breslau eintreffenden Mails ab.
Dutzende Namens-Anfragen kann der Herr Sobocinski dann sicher auch
nicht mehr nur herausschreiben.

Viele Gr��e
Bernd Gr�dler